Ostern

Karfreitag. Geniales Wetter – wie könnte es anders sein? Was fällt uns da ein? National Trust und Geocaching. Heute haben wir uns für Hidcote entschieden. Liegt nur 10 km im Südwesten, aber wir waren noch nie dort, weil das Haus nicht zu besichtigen ist und der Garten den Winter über geschlossen hatte.

Der Garten ist ein Traum. Die Jahreszeit für eine Besichtigung sicher auch optimal.
Die Jungs durften das Garden Quiz (blau in M-P’s Hand) ausfüllen, so dass der Rundgang nicht nur superschön, sondern auch sehr interessant war. Wir mussten Blätter fühlen, Blüten riechen und Fragen beantworten. Dass wir die Namen der meisten Pflanzen auf Englisch nicht kennen ist ja ok,  aber wir mussten zugeben, dass es bei den meisten nicht an der Übersetzung scheiterte, sondern am Wissen. Hat aber allen trotzdem sehr viel Spaß gemacht.

Anschließend ging es dann noch auf die 10 Kilometer Cache-Runde. Mit 12 gefundenen Caches unser bisher zweitbester Tag. Teilweise haben wir ganz schön mit den Brennnesseln gekämpft und heute hatte leider keiner mehr eine lange Hose an, nicht mal M-P. 

Auf jeden Fall, wohnen wir zur Zeit da, wo andere Urlaub machen, eine einzige Idylle: Landschaft, Bauernhäuser, mehr Schafe als ich in meinem bisherigen  Leben gesehen habe – und vor allem zur Zeit alle mit Baby-Schafen

Soviel für heute, zum Abschluss noch ein Selbstauslöser-Foto von uns allen vor einem der eben erwähnten alten Bauernhäuser.

This entry was posted in Geocaching. Bookmark the permalink.